Nori und Ayasha

Nori und Ayasha

Samstag, 28. Januar 2017

Fährtenseminar bei Lüneburg


Diesen Samstag waren wir bei einem Fährtenseminar von Maike in Brietlingen (Lüneburg) etwa 30 Minuten südlich von Hamburg. Maike hat uns in den letzten 6 Monaten immer wieder per E-Mail viele wertvolle Tipps gegeben, nachdem sie Fährten von Nori & Ayasha auf Video studiert hatte. Dieses remote Coaching war unter anderem ein Auslöser, dass sie das Fährtenseminar nun in der Hundeschule Jagdfieber anbietet und klar wollten wir bei der Premiere dabei sein und verbanden es mit ein paar Tage Ferien und beruflichen Workshops in Hamburg.
Wir trafen uns um 09.00h bei schönstem sonnigem Winterwetter und fuhren ein paar Minuten in das Revier von einem bekannten Jagdpächter, das Maike für dieses jagdliche Hundetraining nutzen durfte. Dort erklärte sie uns zunächst, dass die Form des Gelände eine grosse Rolle spielt, wie die Geruchswolken über der Fährte haften (unebenes, grasiges Gelände „hält“ den Duft besser), dass der Wind die intensivste Geruchdichte einige Meter neben die Fährte wehen kann und dass die nahegelegene Strasse und der Sog der Autos den Geruch auch etwas mitträgt. All dies ist zu beachten, wenn wir später unsere Hunde auf der Fährte „lesen“. Toll war auch, dass Maike für uns einen Beutel mit Markierungsstreifen an Wäscheklammern vorbereitet hat. Mit denen lässt sich sehr einfach die Fährte auszeichnen (anstatt der Kreide dich ich bisher meist benutze oder anstatt der Streifen um Ästchen zu knoten). Dann zeigte Maike uns wie man eine Schweissfährte legt, sie gibt bei jedem Schritt einen kleinen Spitzer des Blutes entlang der Spur und erklärte dass es wichtig ist, schon am Anfang zu planen wie man zurück kommt ohne die Fährte später kreuzen zu müssen und somit zu verunreinigen. Mit diesem Wissen legten wir insgesamt noch drei weitere kurze Fährten (damit Saskia mit Ted und Maileen mit Elliot später jeweils zwei arbeiten konnten).
Dann durften Petra und Nori die erste Fährte erarbeiten (die hatte Maike am frühen Morgen schon vorbereitet), sie ging über ca. 200 Meter in den Wald und hatte zwei rechte Winkel und zwei Döschen mit Zwischenbestätigungen unter Blätter versteckt. Nori arbeitete schön konzentriert, mit für ihn langsamem Tempo und zeigte auch sehr schön die erste Zwischenbestätigung an. Bei dem ersten Winkel unterstützte Petra ihn ein bisschen indem sie in die Richtung der Fährte schaute und sehr schnell war Nori wieder auf der richtigen Spur. Den zweiten Winkel meisterte er ausgezeichnet, verpasste knapp die zweite Zwischenbestätigung und kam zügig zum Ende der Fährte, wo ein Rehlauf auf ihn wartete und Petra ihm Katzenfutter als Superbelohnung zum fressen gab. Das haben beide wirklich toll gemacht.
Dann durfte Ayasha als nächstes arbeiten. Ich finde es immer unglaublich, mit welchem Interesse und Konzentration sie von Anfang an bei der Fährtenarbeit dabei ist. Auch diese Fährte war ca. 200 Meter lang und begann zunächst durch ein paar Brombeeren. Ayasha fand ihren Weg und war sehr schön auf der Fährte bis ein kleiner Teich kam. Auch Wasser zieht die Fährte etwas an (und es gibt eine Menge an Verleitungen) und Ayasha ging etwas weit links am Teichufer, kam aber immer wieder zurück auf die Fährte und löste diese Schwierigkeit vorbildlich. Beim ersten Winkel verlor sie auch kurz die Spur, merkte das aber schnell und arbeitete sich selbständig zurück auf die Fährte und fand dann auch gleich eine erste tolle Zwischenbestätigung. Auch den zweiten Winkel nach links löste sie sehr schön, fand die zweite Zwischenbestätigung und gelangte kurz darauf zum Stück (auch ein Rehlauf) und genoss ihr Katzenfutter. Die kleine Maus macht das wirklich ausgezeichnet und ich habe den Eindruck, dass sie diese Arbeit über alles liebt. Daran können wir gut weiterarbeiten.
Nachdem dann Ted und Elliot ihre zwei kurzen Fährten erarbeiteten (auch sie machten das super. Für Elliot war es die erste Fährtenarbeit und er lernte sehr schnell um was es geht) wechselten wir den Standort auf das Feld und legten uns gegenseitig die nächsten 4 Fährten. Ca. 150 – 200 Meter mit einem Winkel für Elliot und Ted und ca. 250 – 300 Meter für Nori uns Ayasha. Auf dem Feld helfen Stäbchen in der Erde  (an die man auch die Wäscheklammer befestigen kann) um den genauen Verlauf der Fährte später nachverfolgen zu können. Bevor wir diese gemeinsam erarbeiteten hatten wir zunächst noch ein gemeinsames Mittagessen aus dem Rucksack, leckeren heissen Tee und Möhrenköpfe und Kekse zum Dessert und genossen dazu den schönen Wintertag.
Dann ging es wieder an die Arbeit. Nori war zu Beginn nicht mehr so motiviert auf Fährtenarbeit, kam dann aber wieder sehr schön rein und fand ohne Probleme sogar den Weg über die Holzdiele, die einen kleinen Bach überquerte. Er fand den Rehlauf, den er am liebsten zusätzlich zum Katzenfutter verspeist hätte. J
Ayasha zeigte erneut, dass die die Fährtenarbeit liebt und arbeitete sehr konzentriert und ausgiebig. Insbesondere beim zweiten (von drei) Winkel, der sehr schwierig war (in der Nähe war ein Weg und es gab ähnliche Spuren der Fährtenleger, die zurück gingen) liess sie nicht locker, suchte und suchte und fand mit etwas Hilfe den Weiterverlauf und auch am Schluss haben viele Wildschweinspuren die Fährte erschwert, sie suchte und suchte und fand kurz darauf ihre Belohnung – den Rehlauf und bekam das leckere Katzenfutter.
Es war ein super Arbeitstag, wir Menschen und unsere Hunde haben es sehr genossen und noch mal ein grosses Dankeschön an Maike für das tolle Seminar und die viele Arbeit.

Mit dem Ball würden wir auch gerne spielen ...
.... sitzen hier aber brav und warten.

Elliot hat das sehr schnell gelernt.

Den Baum wollen wir bei uns im Garten.

Ted hat auch viel Spass bei der Arbeit.

Unsere Zweibeiner essen ohne uns ... gemein!

Ich weiss wo es lang geht!

Und fall mir hier nicht vom Brett mit deinen zwei Beinen!

Da in den Wald hinein ...

... und noch ein kleines Stück ....

.... dann sind wir da!

Jetzt arbeite ich wieder!

Eine Nase nehmen ...

... und los geht es ....

... und alle Zweibeiner folgen mir ;-)!

Hier waren noch viele Wildschwein ....

.... und hier ist der Rehlauf den du gesucht hast.


Keine Kommentare: