Nori und Ayasha

Nori und Ayasha

Sonntag, 29. Januar 2017

Odakotah Geschwister bei Hamburg


Heute trafen wir uns um 14.00h mit Verena und Auri an dem Elbufer bei Marschacht. Basima musste leider zu Hause bleiben, da sie noch in den letzten Tagen ihrer Läufigkeit war und den Jungs doch zu sehr den Kopf verdreht hätte. Ayasha erkannte ihren Bruder sofort und schrie ungewöhnlich laut (sonst ist sie insgesamt angenehm ruhig), dass sie ihn endlich begrüssen möchte. So musste sie halt noch ein bisschen länger warten, bis sie wieder ruhig war um dann endlich mit Auri umherzuflitzen. Selbst Nori mischte ab und zu mit und die drei Hunde hatten Spass. Auch eine kurze Begegnung mit einem vorsichtigen Labrador haben die 3 super gemacht und nicht auf Tollermob gemacht, sondern waren schön anständig. An der Elbe lag als besonderes Ufer noch etwas Eis (in das Verena etwas später noch ein bisschen einbrach) und auf einer Halbinsel gab es schönen Sandstrand. Dort nutzten wir die Abgeschiedenheit um für Auri auch noch ein Schweissfährte zu legen, die er zusammen mit Verna sehr schön konzentriert und ruhig erarbeitete. Kaum zu glauben, dass dies erste sein dritte Fährte war. Die Standzeit der Fährte könnte nun sicherlich erhöht werden.
Nachdem schönen Spaziergang genossen wir bei uns im Zelt noch eine Latte Macchiato und gingen am Abend noch gemeinsam zu einem Italiener in Brietlingen, wo wir Maike & Stephan, Imke & Thomas und Anne für einen gemütlichen Abend trafen. Lieben Dank an Verena, die die 1h Fahrt von Hamburg West auf sich genommen hat um sich mit uns im hohen Norden zu treffen.

Auri sieht doch toll aus!

Und ich lass ihn mal vornweg rennen.

Tolles Sandufer hier.

Komisches Wasser?

Rennen ...

macht einfach Spass.

Mein Bruder!

Schön ihn wieder zu sehen.

Jetzt eine Rolle vorwärts und dann pack ich ihn von hinten.

Auri geniesst das Campingleben.

Keine Kommentare: