Nori und Ayasha

Nori und Ayasha

Mittwoch, 27. August 2014

Bonavista

Am nächsten Tag haben wir uns auf den Weg nach Bonavista gemacht, welches wir kurz vor Mittag erreichten und haben dort in einem kleinen Kaffee ein feines Fischgericht gegessen - nein, nicht schon wieder "fish and chips" ;o) - sondern typisch Neufundländische Gerichte. Stephan hatte Kabeljau mit Brot und Zwiebeln gemischt und Petra Fisch mit Käse überbacken. Danach ging es an's Cape Bonavista (Leuchtturm), in den Dungeon Provincial Park und nach Spillars Cove, wo wir ein Teil des Klondike Trails gelaufen sind (wieder mal einzigartige Felsformationen). In Elliston konnten wir am frühen Abend noch Puffins beobachten. Das sind Papageitaucher die dort in Erdhöhlen brüteten und mit schnellem Flügelschlag im Wind starteten und landeten. Nach einer Nacht dort am Meer ging es am nächsten Morgen bei schönstem Sonnenschein (ja da war sie wieder ;-) ) ein kleines Stück weiter bis nach Trinity, wo es eine der schönsten Wanderungen in Nordamerika haben sollte. Tatsächlich war der 5km "Skering" Trail auch eine sehr abwechslungsreiche kurze Wanderung. Entlang von Steilküste, bizarren Felsformationen, über einen Aussichtspunkt hinunter zum Meer und zurück an zwei kleinen Seen vorbei. Eine tolle Wanderung, für unseren Geschmack allerdings mit etwas zu vielen Leuten und etwas zu viel Boardwalk ...

Dungeon Provincial Park

Das Meer als Künstler


Puffins

Schade, dass das Salzwasser ist.

Trinity Trail

Immer wieder neue Skulpturen

Sehr bequem hier

Und wieder laufe ich "HINTEN"