Nori und Ayasha

Nori und Ayasha

Sonntag, 27. Juli 2014

Kulinarische Outdoorküche

Nur am Rande erwähnt, der Generator unseres Nachbarn lief die ganze Nacht und so haben wir uns entschieden diesen schönen See wieder zu verlassen. Wir sind den Highway 500 weiter gefahren (eine andere Option hatten wir ja eh nicht ;o)) und da hier wieder viel Fläche ohne Bäume waren, konnte man gut laufen, ohne sich durch den Wald zu kämpfen. So haben wir in einer Parkbucht gehalten und sind auf ein Hügel mit "Gipfelkreuz" gelaufen, hier hatten wir eine schöne Aussicht und wir konnten Kilometer weit die Strasse sehen, die wir gefahren sind. 

Hm, wo ist der Gipfel?

Moos

Schöner Ausblick

Nach ca. 100km haben wir schon unseren Schlafplatz für diesen Abend ausgemacht, eine Seitenstrasse, die zu einem ehemaligen Hunting Camp führte. Der Blick auf den See war schön und es war sehr ruhig (keine Generatoren) - hier gefiel es uns!
Am Nachmittag kam der Camp-Besitzer vorbei, hat kurz mit uns gesprochen und uns eine Forelle geschenkt - endlich hatten wir mal einen frisch gefangenen Fisch ;o)
Als 2. Auto kam ein Polizeiwagen vorbei, welcher das Camp kontrollierte und meinte: hier hätten wir einen schönen und sicheren Platz (aber ohne Garantie) und wünschte uns viel Spass :o). Nori freute sich hier ungestört frei herumstöbern zu können.

Fast wie selbstgefangen ;-)

Störr mich nicht - das ist mein Knochen

Gemütlicher ...

.. und schöner Stellpaltz
Libelle

Heute stand somit das Nachmittags- Abendprogramm fest: Brotteig kneten, Fisch ausnehmen, Kohle anzünden, Brotbacken, Aperitiv trinken (Bacardi-Orange), Fisch füllen und grillen (Vorspeise), Shrimps mit Tagliatelle kochen (Hauptgang), Abendspaziergang mit Nori, Whisky mit Schokolade (Dessert) ... - hmmm, jaja das Outdoorleben ist asketisch ;o)  ... und zu guter Letzt auch noch ein spektakulärer Sonnenuntergang ! So gefällt es uns in Labrador.


Brot und Forelle

Hm leckere Vorspeise

Hauptgericht

Die Sonne sinkt unter den Wolken ...

.. und hinterlässt fast unnatürliche Farben.