Nori und Ayasha

Nori und Ayasha

Sonntag, 3. November 2013

Tollertreffen 2013

Wie auch die letzten Jahre hat das diesjährige Tollertreffen in Innertkirchen und dem wunderschönen Urbachtal stattgefunden. Wir waren froh, dass wir schon am Freitag Mittag hinfahren konnten und haben die Zeit am Nachmittag genutzt um bei schönem Wetter und angenehmen Temperaturen einen Spaziergang und ein kurzes Dummytraining im Urbachtal zu unternehmen. Am Abend gab es dann schon ein erstes feines Abendessen und wir verbrachten mit Nicole, Seraina und Judith einen schönen Abend.

Ich bin schnell beim "out"
Ich könnte es dir mal von hinten geben ;-)













Am Samstag- bei sehr schönem Wetter- war für uns am Morgen (nach einem leckeren Frühstück) das jagdliche Arbeiten angesagt. Also fuhren wir wieder den kurvenreichen und engen Weg nach nach oben ins Urbachtal, wo Ruedi Rohrbach und Heinz Trutmann schon auf unsere Toller & Führer warteten. Sie teilten uns dort in zwei Gruppen ein. In die erste Gruppe durften die Gespanne, die schon letztes Jahr Erfahrung sammeln konnten. So wurde Stephan mit Nori bei Heinz für die mit dem Fährtenschuh präparierte Spur eingeteilt und Petra hatte das Vergnügen Nala (2. Hund von Nicole) bei Rudi zu führen oder umgekehrt ;o)
Petra und Nala hatten die Aufgabe eine Schleppe zu erarbeiten, d.h. ein toter Hase wurde an einer Schnur über den Boden gezogen (ohne dass der Hund es sehen konnte) und Nala musste mit der Nase suchen in welche Richtung der Hase "flüchtete". Nala hat das super gemacht, nur Petra am Ende der Leine hatte sie einmal zu kurz gehalten und dadurch wurde die Spur verloren. In einem 2. Versuch fand Nala den Hasen ohne Probleme und es gab tolle Leckerlis ;o)
Bei der Fährte wurde Nori zunächst in den Platz gelegt und Stephan untersuchte die mit einem Bruchzeichen (ein Fichtenzweig  markierte "Anschussstelle". Das erregte natürlich schon mal Noris Aufmerksamkeit und er untersuchte kurz darauf selbst mit viel Konzentration diesen Bereich. Dann ging er los und es galt solange er zielgerichtet die Fährte abarbeitete immer genug Leine zu geben, die Verbindung zum Hund aber zu halten. Heinz half mit Korrekturen (jetzt nicht mehr Leine geben und warten) sobald Nori die Fährte verlor. Insgesamt hat er es super gemacht und die Rotwild Decke gefunden und begeistert beschnuppert. Die Decke war so faszinierend, dass er in diesem Augenblick sogar seine liebsten Belohnungsleckerli ignorierte. Toll war auch, dass Heinz auf dem Rückweg noch viel zur jagdlichen Arbeit mit Hund und dessen Ausbildung berichtete und nicht müde wurde alle Fragen zu beantworten. Den Belohnungsbruch für die erfolgreiche Arbeit trug Nori jedoch nicht wirklich mit Begeisterung.

Hm, schon wieder Platz? und den Bruch kannst du ruhig woanders hinstecken
Nach der Mittagspause haben wir uns zum Plauschparcours getroffen. Es gab 7 unterschiedliche Stationen, an denen es folgende Aufgaben zu erfüllen galt:
1.Zahlenlotto: Der Hund sollte soviel Plüschtiere wie möglich in einer Minute apportieren.
2.Was frisst mein Hund: Der HF (Hundeführer) sollte vorhersagen, was der Hund beim Vorbeigehen aus Näpfen frisst und was nicht. Zur Auswahl standen: Paprika, Karotte, Zwiebel, Brokkoli, Apfel, Zitrone und Cervelat
3. Schräge Versuchung: Der Hund wurde zwischen Spielzeug abgerufen.
4. Slalom: Der HF musste einen Tennisball auf einem Badmintonschläger balancieren und den Hund an der Leine durch einen Slalom führen.
5. Finde den Meister: Der HF versteckte sich in einem Zelt und rief den Hund, es gab 4 Eingänge mit unterschiedlicher Punktzahl und Extrapunkte, wenn der Hund den selben wie der HF nahm.
6.Seil ziehen: Der Hund wurde an sich bewegendem Spielzeug entlang geführt ohne diese zu berühren und sollte dabei selbst ein Spielzeug tragen.
7. Wasser tragen: Der Hund musste kleine Eimer mit Wasser apportieren, der HF leerte es in einen durchsichtiges Gefäss und später wurde gemessen wie viel es insgesamt war.
Nori hatte sich geweigert Plüschtiere (1.) zu apportieren, was uns sehr erstaunt hat, aber vermutlich hatten vorher einfach zu viele andere Toller dieses Spielzeug im Fang. Er hat nur die Cervelat gefressen, Petra hatte noch auf Apfel und Karotte getippt (2.).  Bei der Versuchung (3.) konnte er nicht warten, bis Petra ihn abgerufen hat. Immerhin hat er die Spielsachen nicht beachtet, sondern ist Richtung Bach durchgestartet ;-). Die bewegenden Spielzeuge (6.) haben ihn zu so interessiert, dass er alle beschnuppert hat. Die Eimer mit Wasser gefüllt hat er super getragen und haben dafür viele Punkte bekommen.
Nala hatte es nicht so mit den Apportierübungen (1. & 7.) bei den anderen jedoch ihre ganze Erfahrung ausgespielt.
Es war ein super Plausch und hatte allen Hunden und HF grossen Spass gemacht und das Ergebniss nebensächlich (Nori mit Petra 99. (46 Pkt) ; Nala mit Stephan 25. (83 Pkt.)). 

Heh, gib den Ball lieber mir!

Hop hop hop, ich möchte den Eimer wieder tragen

Den Samstag haben wir bei einem gemütlichen Abendessen und vielen lustigen Geschichten über Hunde, aber auch Gott und die Welt ausklingen lassen.
Am Sonntag Morgen trafen wir uns oben im Urbachtal zu dem abschließenden Tollerspaziergang. Trotz strömenden Regen liessen sich die Hunde und Hundeführer den Spass an der "Wanderung" entlang der beeindruckenden Felswand nicht verderben und die sich entstehenden Wasserfälle waren spektakulär anzuschauen. Zur Stärkung gab es zwischendurch ein Raclettebrot und Tee/Wein bei einer Hütte.
So endete für uns ein wunderschönes Wochenende. Es hat uns wieder sehr viel Spass gemacht. Wir kommen sicher wieder :o)
Das ist nur Wasser, da kommt man auch mit zwei Beinen durch - also los geht's