Nori und Ayasha

Nori und Ayasha

Samstag, 2. März 2013

1. Dornacher Military – „Plauschparcours“

Diesen Samstag war es soweit. Nori durfte seinen ersten „Wettkampf“ durchführen. Die SP Dornach hat zu Gunsten der Schweizerischen Hunde- und Katzenrettung diesen schönen Spaziergang im Dorneck-Thierstein-Gebiet organisiert, bei dem die Hunde-Menschen Gespanne während der Runde insgesamt zehn knifflige und interessante Aufgaben bewältigen mussten. Ein kleiner Wermutstropfen war nur, dass der prognostizierte Sonnenschein sich hinter dem Hochnebel versteckte und es somit ein weiterer kühler Wintertag blieb. Für uns war dies weniger ein Problem, wir hätten die Sonne aber den vielen freiwilligen Helfer gegönnt, die an den Posten mit viel Spass die Aufgaben erklärten – mit der Zeit aber doch etwas kalt bekamen.


Cooler Spaziergang ...

Zunächst begann es, bevor der Parcours richtig los ging mit „Nagel hämmern“. Diese „Voraufgabe“ war dafür gedacht, dass bei Punktgleichstand derjenige gewinnt, der mit weniger Schlägen den Nagel versenken konnte.

Da war ich aber schneller ....
Die erste Aufgabe war dann der „Sprint“. Die Aufgabe war, dass Nori, sobald er gerufen wird eine Strecke von ca. 20 Meter so schnell wie möglich rennt und wir vorher abschätzen mussten, wie lange er dafür braucht. Wir mussten erstaunt feststellen, dass unser Hund deutlich schneller ist als wir ihm das zugetraut hatten. Geschätzt haben wir 4 Sekunden, das Ziel erreichte er nach 2.97 Sekunden. Also doch eine recht grosse Differenz. Wir waren aber froh, dass Nori, der bei den vielen Hunden doch recht aufgeregt war den direkten Weg gewählt hat und nicht zuerst neue Freunde kennenlernen wollte – sonst hätte er auch Minuten für die Strecke benötigen können. Am Schluss haben wir erfahren, dass Nori die zweitschnellste Zeit gelaufen ist – wir sollten also vielleicht doch auf Windhund umsatteln.

Mit Leckerli lauf ich überall hin
Danach ging es aus der Sportanlage hinaus auf einen schönen Spaziergang. Die zweite Station war „1,2 oder 3“. Ein Quiz für uns mit fünf Fragen aus der Hundephysiologie (Anzahl Zähne, Tragezeit, Pulsfrequenz, Temperatur, Anzahl Läufigkeit pro Jahr). Für jede richtig beantwortete Frage gab es zwei Punkte und wenn der Hund dann noch zu dem einen - von drei - Zettel (den man jedoch mit einem Leckerli markieren durfte) lief auf dem die richtige Antwort stand gab es noch mal zwei Punkte. Immerhin hat es bei uns für 16 Punkte gereicht.

Iiihh, den Teppich mag ich nicht
Der dritte Posten, ein „Fliegender Teppich“ folgte nur wenige hundert Meter später den Hang hinauf. Die Aufgabe hier war, dass der Hund sich auf einem Teppich Platz legte und der Teppich plus Hund danach durch ein Slalom Parcours gezogen wird. Man hat zwei Minuten Zeit und für jedes Pylon welches erreicht wird bekommt man zwei Punkte. Hm, Nori war der Teppich nicht geheuer und wollte sich nicht wirklich darauf niederlassen. So sind wir nur 10 cm gekommen, das hat leider keine Punkte gegeben.


"B Note" - für beide 10 von 10
Als nächstes kam ein „Concours“, ein Parcours mit Hindernissen (Kippbrett, Podest, 3 Sprunghindernisse). Da Nori hier zu den grösseren Hunden zählt durfte er über die höheren Hindernisse springen, wobei das höchste doch ein klein bisschen zu hoch für ihn war und er lieber den einfacheren Weg unten durch wählte. Eigentlich dürften Hunde  bis 18 Monate noch an der Leine geführt werden. Wir haben das lieber ohne Leine, dafür mit feiner Leberwurst Tube versucht und insgesamt hat es gut geklappt. Für jedes richtig überwundene Hindernis in zwei Minuten gab es drei Punkte. Der abschliessende „Hechtsprung“, von Petra auf dem vereisten Boden, ins Ziel wurde nicht gewertet (der wäre mindestens 10 Punkte wert gewesen ;-)) und so gab es an diesem Posten 26 Punkte.

Ich finde die Leckerli auch ohne den roten Kreis
Es ging weiter bergauf bis auf einer kleinen Anhöhe die nächste Aufgabe wartete – die „Longe“. Aus der Mitte musste der Hund in 5 Vierecke dirigiert (Leckerli durften wieder als Hilfe benutzt werden). Wenn der Hund mit allen vier Beinen in dem Rechteck zu stehen kam gab es vier Punkte, mit drei Beinen – nur drei Punkte usw. Hier setzten wir unseren Joker (doppelte Punkte) und erhielten die volle Punktzahl (40 Punkte).




Yipiee - jetzt gibt es auch noch Futter
Auf einem vereisten Wanderweg ging es nun wieder hinunter zur „Hundebar“. Das waren fünf Fressnäpfe mit fünf verschiedenen Delikatessen (Trockenfutter, Nassfutter, Karotte, getrocknete Panzen, Leckerli) und man musste die Reihenfolge vorhersagen in welcher der Hund die Näpfe besucht. Hier durfte der Hund mit Kommandos bei den Näpfen motiviert werden die richtige Reihenfolge einzuhalten. Nori holte hier die vollen 20 Punkte.



Hm, da müssen wir an der B Note noch arbeiten
Nun ging es in den Wald zu einem Trimm dich Pfad und zur nächsten Station, den „Vitaparcours“. Nori musste in der Mitte von 4 Klimmzugstangen im Sitz oder Platz bleiben und solange die Hundeführerin an der Stange von rechts nach links hangeln. Pro Richtung gab es 4 Punkte und 5 Extrapunkte wenn der Hund in der Mitte blieb. Die Extrapunkte konnten wir abholen und noch 8 weitere => 13 Punkte. Kommentar Petra: „bin wie ein nasser Sack an der Stange gehangen“


Eigentlich bin ich roten Teppich gewöhnt
Ein kleines Stück weiter und „Frauchen lauf“ war der nächste Posten. Dies war jedoch keine eigentliche Laufübung, sondern der Hund musste auf einen von zwei Teppichen gesetzt werden und durfte erst dann weiter, wenn der übrige Teppich wieder vorne an gelegt worden ist. So konnte man sich Stück für Stück nach vorne arbeiten. Pro Teppich gab es 2 Punkte. Insgesamt 14 für uns.





Da könnte ich lange zuschauen ....
Nun kamen wir schon langsam wieder in Richtung Dornach und an einem Baum an einer Wegkreuzung war die vorletzte Übung. Ein spezielles „Seilspringen“.  Nori wurde abgesetzt, Petra musste ein Löffel mit Golfball in den Mund nehmen und nun solange bis der Ball runterfällt oder 2 Minuten vorbei waren über das Seil springen (bzw. besser vorsichtig darüber steigen). Pro Seilüberquerung wurden 2 Punkte angerechnet. Das waren weitere 34 Punkte auf unserem Zettel.  




Ich glaube ich träume ...
Die letzten Meter haben uns zurück in das Stadion und zur letzten Aufgabe geführt: „Die Versuchung“. Hier musste der Hund abgesetzt werden und neben 4 grossen, fleischigen Knochen entlang für eine Minute hin und her gerufen werden. Für jede Strecke ohne Knochen Kontakt gab es einen Punkt. Nori schaffte es dreimal. Er durfte nach dreimal an einem Knochen riechen und hat danach begeistert angefangen daran rum zu nagen.

Damit war dieser super Parcours und sehr schöne Wanderung geschafft und wir haben ein lachendes Auge zugedrückt, als Nori beim weg Gehen von der letzten Aufgabe in seinem Spitzentempo wieder zu den Knochen zurück kehrte und zur grossen Freude aller die „Versuchung“ noch mal genauer probieren wollte.

Nori wurde mit einer Medaille und vor allem grossen Hundewurst für seine 166 Gesamtpunkte belohnt. Das war ein toller Anlass, der uns viel Spass gemacht hat und wir bedanken uns noch mal bei allen Organisatoren und Helfern.

Brötchen trage ich trotzdem lieber