Nori und Ayasha

Nori und Ayasha

Samstag, 3. November 2012

7 Monate alt

gell, ich bin grösser als ihr gedacht habt :o)
Am Tollerwochenende ist Nori 7 Monate alt geworden. Er bringt nun 18,8 kg auf die Waage und hat ein Schulterhöhe von 53cm (wo soll das noch hinführen?) - ein Riese unter den Tollern, wo sein Name doch "Winzling" bedeutet. 
Das Fell wird länger, er bekommt einen "Kragen", "Hosen" und der Schweif an seiner Rute wird ausgeprägter. Seine Geruchssinn hat sich enorm entwickelt und er sucht alles am Boden nun nicht nur mit den Augen ab sondern hält seinen "Riechkolben" ständig am Boden. Dies erschwert zur Zeit das Training, da man mit der Nase am Boden nicht wirklich aufmerksam sein kann. Das Dummy wird schnell zur Nebensache, wenn er einen leckeren Duft in die Nase bekommt und schnell ist die Aufgabe vergessen. 
Er ist nun ein Teenager und verhält sich auch so. Sandra hat gemeint er ist nun ein pubertierender 14 Jähriger und lotet seine Grenzen aus. In dieser Zeit muss man konsequent sein, ihm klar zeigen was nicht geht und auch mal streng durchgreifen, was uns beiden nicht so liegt. Wenn man ihn dann 3x gerufen hat und er immer noch nicht reagiert geht auch unsere Geduld zu Ende. Er bekommt dann einen Stups vor die Brust oder in die Seite, damit er aus seine eigenen Welt wieder auftaucht und sich auf uns konzentrieren kann. Manchmal funktioniert es und manchmal taucht er schnell wieder ab ;o)  
Wir gehen nun seit einigen Wochen sehr viel mit der Schleppleine laufen, da wir damit Nori leichter "führen" können und er ausserdem nicht jeden "Scheiss" in den Fang nehmen kann. Wenn er frei laufen kann, ist er uns bisher noch nie in den Wald einer Spur hinterher gelaufen (hoffentlich bleibt das so), er schaut normalerweise immer nach uns, ob wir auch wirklich kommen. Ist er mal stak abgelenkt, dann verstecken wir uns hinter einem Baum, wenn er uns  nicht gleich findet merkt man schon, dass er unsicher wird und sein Rudel sucht. Danach lässt er uns noch weniger aus den Augen.
Mit anderen Hunden ist er immer noch gut verträglich und will mit jedem spielen, Dominanz-Gehabe hat er anderen gegenüber noch nie gezeigt. Der Einzige der seine erwachende Sexualität zu spüren bekommt ist sein liebstes Schmusetier, sein Bär! Der muss im Moment auch zum Rammeln hinhalten. Meist schlägt er ihn nur durch die Gegend oder beisst ihm am Ohr rum. Wenn es überhand nimmt müssen wir den Bär aus Noris Fängen retten, was nicht einfach ist, da Nori ihn fest mit den Vorderpfoten umklammert. 
Trotz dieser momentanen "Macken" ist Nori ein "Toller" Hund, er schmust gerne, kommt immer besser mit den Katzen aus, trainiert ohne Ablenkung super, er begleitet uns so gut wie überall hin, da er unkompliziert ist und selbst im Restaurant meist entspannt unter dem Tisch liegt. Unsere Freunde haben Nori akzeptiert, unsere Familien lieben ihn (verwöhnen ihn mit allerlei Leckereien) und ist bei ihnen allen willkommen. Kann er mal nicht mit, weil ein Fest mit viel Personen extrem wenig Platz oder lauter Musik ist, wartet Nori im Auto bis wir mit ihm ein paar Meter um die Häuser ziehen. 
Nori bringt viel neuen Schwung in unser Leben und wir haben Freude daran mit ihm alte und neue Sachen aus zu probieren. Wir freuen uns auf viele gemeinsame spannende Abenteuer :o)