Nori und Ayasha

Nori und Ayasha

Mittwoch, 1. August 2012

Schluchsee

Am Mittwoch den 1. August sind wir zu Petras Papa gefahren, der in Schluchsee wohnt. Es war ein heisser und schöner Sommertag vorhergesagt und da war ein Spaziergang am See genau der richtige Plan.
Aus dem Spaziergang am See wurde eine mittelgrosse Wanderung, da wir am Anfang nicht den richtigen Pfad bei unserer "Abkürzung" gefunden haben und so sind wir querfeldein von Aha fast nach Äule gelaufen. Für Nori war das ein abenteuerlicher Weg bergauf und bergab, durch den Wald und hohe Naturwiesen. Er hat es genossen, war allerdings total müde, als wir unser Zwischenziel die "Vesperstube Unterkrummenhof" erreicht haben und hat sich auf die Pause gefreut. Auch die Zweibeiner haben die Pause bei einem feinen Vesper und einem kühlen Getränk genossen.
Vesperstube am Schluchsee
Pause für Zwei- und Vierbeiner

Schön war auch, dass wir bei der Wirtschaft ein Paar aus Münsingen mit zwei Tollern getroffen haben. Sie wohnen ganz in der Nähe von Lanzenhäusern und kennen die Besitzerin eines von Noris Brüdern (Rik) gut und haben Rik schon gesehen.

Auf dem Rückweg "durfte" Nori den ersten Teil des Rückwegs sich transportieren lassen. Er findet den Platz im Rucksack zwar immer noch gar nicht "cool", hat sich aber einen guten Kilometer tragen lassen. Dann konnte er wieder ein Stück laufen (auf dem normalen Weg war es wirklich nur ein Spaziergang) und vor allem auch den Schluchsee antesten. Wasser findet er spannend und er läuft schon gerne rein, richtige Schwimmzüge sind ihm noch unheimlich und die Ausnahme.

Blick von oben aus dem Rucksack
Spaziergang auf dem Weg



Motivation in das tiefere Wasser vorzustossen
Ein, zwei Schwimmzüge im "Schilf"













Nori hat sich dann am Abend hervorragend benommen und keinen Unfug in der fremden Wohnung angestellt. Die Nacht im Kennel war trotz Gewitter auch kein Problem. Am Donnerstag haben wir uns beim nächsten Spaziergang an die vorhanden Wege gehalten und einen schönen Aussichtsturm besucht. Der Riesenbühlturm ist 35 Meter hoch und bietet einen beeindruckenden Blick auf den Schluchsee. Nori ist die Gittertreppe problemlos bis zur ersten Plattform (2 Meter) hoch- und runter-gelaufen, musste jedoch unten warten. Petras Papa hat dann auch gelernt, warum es uns wichtig ist, dass Nori nich an Menschen hochspringt (bis dahin fand er das nicht soooo wichtig).



Riesenbühlturm
Shirt mit "Pfotenmuster"

Blick über den See zum Unterkrummenhof